Diskussion über Themen der Entwicklungszusammenarbeit (EZ) in/mit Westafrika einschließlich (und vor allem) der politischen sowie sozio-ökonomischen Bedingungen in den Ländern und was EZ bewirken kann -- oder auch nicht -- oder ob sie aber nicht sogar schadet. ACHTUNG: In Ermangelung von Kommentaren lediglich Beiträge zu EZ-Themen. _________________________________________________________________

9. März 2008

Ad 2: Kann Kenia in Ghana nach den Wahlen Ende 2008 passieren?

Kürzlich hatte ich mich zum Thema >> Kann Kenia in Ghana nach den Wahlen Ende 2008 passieren? geäußert. Ausgangspunkt war ein Zeitungsartikel zum Thema, warum Kenia und Ghana NICHT miteinander verglichen werden können, gewesen. D.h. der Autor vertrat die Ansicht, dass so etwas wie in Kenia in Ghana NICHT passieren kann. Ich hatte das aber in meiner Argumentation nicht ausgeschlossen. Offensichtlich ist diese Einschätzung nicht gerade unbegründet. Wie Auszüge aus dem folgendem auf Ghanaweb.com erschienen Artikel nachvollziehbar aufzeigen. (Wie bekannt ist, veröffentliche ich auf meinem Blog Argumente, die mir plausibel ercheinen.)

Reflections on Annan’s Kenya success / NOW Ghana

Auszüge:

4. Lessons for Ghana
(…)

  • The NDC is already pointing to worrying trends on the horizon as we approach the general elections end of this year. One complaint is that, in this electoral year, the electoral register would be opened mid year, rather than early in the year as in previous election years. Another complaint relates to a bloated electoral register in a Government stronghold e.g. see http://www.ghanaweb.com/GhanaHomePage/NewsArchive/artikel.php?ID=140123
  • Prof Mills, the NDC Presidential candidate, conceded defeat immediately after the 2000 and 2004 elections. Had he hesitated on each occasion, in the light of electoral shortcomings, Ghana would have witnessed public disturbances of uncertain outcomes. Yet he is not being credited with that magnanimity. As a result, the NDC opposition, which grudgingly accepted the wisdom of the Asomdwehene on each occasion, are now questioning whether it was all worth it.
  • Sam Asante of Okyeame Forum wrote thus: “ --- one real lesson from the Kenyan crises is those who see democracy as a complete panacea for Africa's governance misery is that: there is an inbuilt assumption that elections will be fair and incumbent and opposition alike will accept victory and defeat. What happens if they don’t?”
  • I suspect Kenya is closer to Ghana than we think or imagine is the case. Kofi Annan, our illustrious son, must devote the next few months to identifying, and helping to hose down, potential flash points of conflict in this year’s Ghana elections - especially those non Government party contestants see as potential flash points. It will save our illustrious son Kofi Annan the bother of repeating, in his current retirement, the Kenya diplomacy in Ghana.

The author is a native of Ghana and member of the NkrumaistForum

Zum vollständigen Artikel (Ghanaweb.com) >> hier

Online Kommentare zum Artikel:

Comment: Kofi Annan Kenya solution

Author:

lgsl

Date:

2008-03-09 07:46:36

(1) Kofi Annan Kenya solution of power sharing is right for Africa because Elections are always rigged and all the parties seek to win by all means.

(2) Let Ghana agree on proportional representation according the number of votes cast for each political party before the December Elections.

(3) Thus, every vote for every party counts.

Dr Robert Glah
London

Comment: Re: NDC is watering the ground!!

Author:

OgyamKO

Date:

2008-03-09 11:00:47

It looks like nothing on earth would appease the NDC apart from winning the coming elections. Judging by the way they write and talk they are definitely in for a big-time mayhem delivery on Ghanaians if they don't win the elections. Anything that doesn't match their thinking and expectations is considered a "fraud" by them. They have thrown modesty and moderation to the dogs. Kenya seems to be their ready-made benchmark definition for election fraud. I wonder what they would have done if they were Democrats during the Bush/Al-Gore elections in 2000. Americans, particularly, the Democrats, showed a peace-tested maturity. They did not go beserk even when the whole world knew the elections were rigged. NDC must know and acknowledge that no election process is perfect anywhere in the world. The Ghana Electoral Commission was set up by them. They have used the same practices and mothodology they now complaining about since their inception. I think they are well tested and have proven their mettle as world-class election organisers. They should be left alone to conduct the elections without threats (…)

Hier weitere Artikel zum Thema:
>> Election 2008: Ghana's Security Tricky -- Expert Warns
>> Political Atmosphere ‘Poisonous’ — Quantson

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Lieber Klaus,

als ehemaliger "Kenianer" fühle ich mich immer noch angesprochen, wenn dazu etwas in der Mail auftaucht.

Was deine Befürchtungen betrifft: Ganz teile ich sie nicht, auch wenn ich mich in Ghana nicht gut genug auskenne. Es wäre zwar für Afrika nicht überraschend, wenn das Land, aus dem der Mediator für den Vertrag in Kenia kam, selbst Ähnliches erleben würde.

Aber ich nehme einmal an, das die ethnische Zusammensetzung in Ghana anders ist als in Kenia (auch wenn es Spannungen zwischen Nord und Süd geben mag). Vor allem hoffe ich, dass es nicht diesen "Landraub" zu Beginn der Unabhängigkeit mit Konsequenz der Immigration von Volksteilen gab wie in Kenia bei den Kikuyus von der Central Province ins Rift Valley. Das hat bei diesen Unruhen doch die dominante Rolle gespielt, nachdem es schon im Wahlkampf hochgespielt wurde.

Ich wünsch euch einfach mehr Glück.

Herzlichst,

Wolfgang
(insges. (8 Jahre pol. Arbeit in Kenia)

EZ Westafrika Blogger hat gesagt…

Lieber Wolfgang,

wie ich schon mal auf meinem Blog geschrieben hatte, in Ghana würde bzw. läuft das anders ab als in Kenia, da hast Du vollkommen recht. Hier ist es mehr eine Sache der herrschenden Klasse, die sich die Köppe einschlagen würde bzw. wird (Chiefs eingerechnet; Rawlings hat drei ehemalige Heads of State exekutieren lassen, ebenso wie mehrere High Court Judges etc.).

Meine Einschätzung ist nach all' dem was ich gelesen und gehört habe, dass seit 1992 ALLE Wahlen gefälscht wurden. Daher hat JJ Rawlings, und das halte ich ihm bei aller Kritik sehr zugute, bei den Ende 2000 durchgeführten Wahlen "zugestimmt", und zwar unter massiver Vermittlung der katholischen Kirche, das diese Wahlen an die oppositionelle NPP (New Patriotic Party) gehen. Allerdings mit dem Verständnis, dass nach höchstens 2 Legislaturperioden der NDC (National Democratic Congress), also seine Partei, wieder "dran" ist. Ich glaube, dass entspricht dem afrikanischen Verständnis von "Wahlen" mehr als unsere Vorstellung. Damit will ich diese "afrikanische" Vorstellung nicht abwerten. Denn ich bin fest davon überzeugt, dass sie der Realität geschuldet ist. Jedes afrikanische Land, das weißt Du genauso gut wie ich, vielleicht mit Ausnahme von Somalia (und da kommen andere Mechanismen zum Tragen) ist ein Jugoslawien. Da kann doch unser System mit "die 50%-Mehrheit regiert" oder gar "winner takes all" nicht funktionieren?! Wie denn?

zZt. steht die Electoral Commission wg. angebl. "bloated" Wählerregister vom NDC in der Kritik. Anzeichen (und nicht die ersten!) für einen Konfikt. Die fallen nämlich, wie in Kenia auch, nicht einfach so vom Himmel ...

Grüße, Klaus